You are currently viewing Schwächste Saisonleistung der M2 führt zu deutlicher Niederlage

Schwächste Saisonleistung der M2 führt zu deutlicher Niederlage

M-KLA: SG SchoBott 3 – TSG 2

Endergebnis: 35 : 23

Halbzeit: 17:10

Für die TSG spielten: Arndt Blumer, Michael Käpplinger (beide Tor), Chris Rieger (1/1), Miko Schimoneck (8), Jakob Dietrich (3), Felix Nietzschmann (3/1), Marco Strese, Felix Freund, Nico Cantré (4), Joon Seifert (2), Marco Stettenheim, Sebastian Gutbrod (2/1)

Bereits im Hinspiel hatte die Zweite Mannschaft der TSG Schwäbisch Hall
deutlich die Grenzen aufgezeigt bekommen (21:29), vor fremdem Publikum
setzte es nun eine echte Klatsche.
Eigentlich standen die Vorzeichen für die TSG nicht schlecht: Nominell
hatte Coach Sören Piesnack eine Top-Mannschaft dabei, die sich zu großen
Teilen aus A-Jugendlichen zusammensetzte. Darunter auch Miko Schimoneck,
der derzeit zwei Ligen höher in Halls Erster Mannschaft für Furore
sorgt.
Doch die Ernüchterung folgte schon kurz nach dem Anpfiff der Partie:
Bereits nach zehn Minuten lagen die Hausherren mit fünf Toren Abstand in
Front, Schwäbisch Hall konnte erst drei eigene Treffer vorweisen.
Piesnack reagierte früh und nahm direkt seine erste Auszeit – ohne
Erfolg. Sein Team zeigte weiterhin offensiv wie defensiv eine desolate
Leistung, bekam vor allem die gegnerischen Außen und Kreisläufer nie in
den Griff. Hinzu kam, dass Goalgetter Sebastian Gutbrod, sonst absoluter
Sieggarant, zu keinem Zeitpunkt ins Spiel fand.
Auch nach dem Seitenwechsel wurde schnell klar, dass die Gäste an diesem
Tag chancenlos bleiben würden. Hall startete mit einem verworfenen
Strafwurf und darauf folgend zwei schnellen Gegentoren in den zweiten
Durchgang, was das erhoffte Comeback der TSG zu einem Ding der
Unmöglichkeit machte.
Von da an konnten sich die lautstarken Heimfans endgültig entspannen,
denn die TSG zeigte sich trotz aller taktischen und personellen
Maßnahmen weiter klar unterlegen. Die Uneingespieltheit der Mannschaft
wurde in Abwehr wie Angriff überdeutlich und konnte durch starke
Einzelleistungen und Kampfgeist bei weitem nicht aufgewogen werden.