You are currently viewing Nur 9 Tore in der zweiten Halbzeit reichen nicht zum Sieg

Nur 9 Tore in der zweiten Halbzeit reichen nicht zum Sieg

M-BL: HSG Heilbronn – TSG

Endergebnis: 26 : 25

Halbzeit: 14:16

Für die TSG spielten: Uli Burkhardt, Leon Hönig (beide Tor), Jan Stephan (3), Marius Gauch (3), Felix Trumpp (6), Miko Schimoneck (1), Luca Stüß (2), Heiko Hornef (4/1), Chris Rieger, Joon Seifert, Vasil Vitanov (6/1)

An diesem Abend konnte jeder nur fassungslos staunen. Die Mannschaft, von Ulli Steck perfekt eingestellt auf die Rückraumschützen der Heilbronner, startete rasant und zielstrebig in die Partie. Schnell erspielten sich die Haller einen klaren Vorsprung mit dem sich die Hausherren sichtlich schwer taten. Einzig die mäßige Chancenverwertung verhinderte, dass die Haller nicht auf der Überholspur davon zogen. Kurz vor der Halbzeit geschah dann das komplette Gegenteil. Es fühlte sich an wie ein Unfall auf der A6 kurz vor der Ausfahrt Heilbronn. Ein Komplettausfall der Antriebsmaschine lies die Heilbronner in einem Wimpernschlag wieder auf zwei Tore herankommen. Kurz vor der Halbzeit sprang der Karren wieder an, doch es zeigte sich: nach diesem Unfall lief er nicht mehr so rund wie zuvor.

In der Halbzeitpause lobte Trainer Ulli Steck dennoch die erste Halbzeit. Die Mannschaft hatte in der Abwehr alles rein geworfen und die Gegner in Schach gehalten. Das schnelle Durchstoßen im Angriff fehlte ihm und genau das galt es, in der zweiten Spielzeit besser zu machen.

Mit neuem Feuer und einer notgestarteten Batterie startete man hoffnungsvoll in die Halbzeit. Die jungen Wilden versuchten noch einmal die Abwehr durchzuwirbeln. Heute leider ohne Erfolg.

Nachdem erneut die Motorkontrollleuchte aufleuchtete spürte jeder Insasse, dass dies eine ganz enge Kiste bis zum Ende würde. Einige fragwürdigen Entscheidungen machten es den Hallern nicht leicht. Öfters klaute ein engagierter schneller Pfiff den Hallern ein Tor, bei dem es jedem Fan mit Kopfschütteln nur noch die Nackenhaare aufstellte.

Schlussendlich blieb man mit vier Toren in 20 Minuten kurz vor dem Ziel liegen. Letztes Aufbäumen für ein Unentschieden blieb an diesem Abend erfolglos und so blieben die Punkte zum Leid der Haller in Heilbronn.